Internet in Deutschland und den Vereinigten Staaten – ein Vergleich

Internet Vergleich

Das Internet ist inzwischen das weltweit wichtigste, einheitliche Datennetzwerk. Obwohl wir alle das Internet auf die gleiche Art und Weise nutzen, gibt es zwischen den verschiedenen Ländern teilweise große Unterschiede. Dies zeigt sich vor allem bei der Art der Nutzung sowie den Internetanschlüssen. Selbst bei großen westlichen Ländern wie Deutschland und den USA fallen diese Unterschiede auf.

Geschwindigkeit der Internetanschlüsse

Die verfügbare Geschwindigkeit ist ein wichtiger Indikator für den Zustand der Infrastruktur. Schnelles Internet ist jedoch nicht nur Luxus. Für viele Unternehmen ist ein Breitband-Internetanschluss mittlerweile eine Notwendigkeit und ein zentrales Kriterium bei der Wahl des Standorts.

In diesem Zusammenhang ist das Thema Glasfaserausbau ein wichtiges Thema. Dies gilt gleichermaßen für die USA wie auch für Deutschland. Der Anteil an Glasfaseranschlüssen bei den stationären Breitbandanschlüssen ist in vielen Ländern noch sehr niedrig. Statistiken über den Glasfaserausbau zeigen gravierende Unterschiede zwischen vielen Ländern. Spitzenreiter ist seit vielen Jahren Südkorea. Stand Dezember 2019 verfügt Südkorea über einen Anteil von 82,8 Prozent an Glasfaseranschlüssen. Zum gleichen Zeitpunkt lag die Quote in Deutschland bei mageren 4,1 Prozent. Die USA haben einen klaren Vorsprung, jedoch ist bei einem Anteil von 15,8 Prozent Glasfaseranschlüssen auch hier noch Luft nach oben. Dass selbst dünn besiedelte, große Länder in Europa es deutlich besser können, zeigt beispielsweise Schweden. Hier verfügen 71,2 Prozent der Internetnutzer über einen Glasfaseranschluss.

Der Ausbau einer modernen Internetinfrastruktur hat direkte Auswirkungen auf die Datenübertragungsgeschwindigkeit. Statistiken belegen, wie weit die Länder auch hier auseinanderliegen. So liegt die mittlere Downloadgeschwindigkeit im Jahr 2019 in den USA bei 32,89 Mbps. Ein Internetanschluss in Deutschland hat zu diesem Zeitpunkt im Schnitt nur 24,64 Mbps. Weltweiter Spitzenreiter war Taiwan mit 85,02 Mbps. Dort dauert die Übertragung von fünf GB Daten nur etwa acht Minuten, während ein deutscher Internetnutzer knapp 28 Minuten warten muss. Dieses Beispiel zeigt deutlich, wie wichtig ein schnelles Internet im Alltag sowie für Unternehmen ist.

Flatrate oder Datenlimit

die Unterschiede zwischen den USA und Deutschland

Wer beispielsweise ein Auslands-Praktikum in den Vereinigten Staaten machen möchte, sollte sich über die Unterschiede bei den Internetanbietern zwischen Deutschland und den USA informieren.

Die Internetkosten in den USA sind grundsätzlich mit denen in Deutschland vergleichbar. Wie auch in Deutschland ist die Flatrate weit verbreitet. DSL-Anschlüsse werden über Verträge mit Mindestlaufzeiten angeboten. Ebenfalls aus Deutschland bekannt sind Pakete bestehend aus Telefonanschluss, TV-Vertrag und Internetverbindung. Grundsätzlichen fallen bei einem neuen Anschluss Installationsgebühren an. Bei vielen Verträgen erhält der Kunde diese jedoch geschenkt.

Eine Besonderheit stellt das Datenlimit in den USA dar. In letzter Zeit greifen immer mehr Anbieter aus dieses Mittel zurück, nachdem die private Datennutzung immer weiter ansteigt. So kann es vorkommen, dass bei Überschreitung des monatlichen Datenpaketes eine zusätzliche Gebühr erhoben wird. Bei einigen Anbietern kann diese bis zu 50 US-Dollar betragen, was bei Grundgebühren von 30 bis 40 US-Dollar für einen durchschnittlichen DSL-Anschluss ein heftiger Aufpreis ist. Gleichzeitig zeigt dies, dass die Internetkosten pro Monat mit denen in Deutschland vergleichbar sind. Auch bei uns ist mit ähnlichen Gebühren für einen DSL-Anschluss zu rechnen. Das Datenlimit pro Monat in den USA ist übrigens recht großzügig. Die meisten Anbieter stellen ein Terabyte an Daten zur Verfügung.

Günstige Internetanschlüsse

das kostet Breitbandinternet

Wer in den USA oder auch in Deutschland nach einem Internetanbieter sucht, sollte sich einen genauen Überblick über die Dienstleister und die Tarife machen. Beide Länder haben einen großen und sehr umkämpften DSL-Markt mit vielen Anbieter. Dies macht die Suche nach einem günstigen Vertrag nicht einfacher. Eine gute Unterstützung ist der DSL-Preisvergleich auf Preis24.de für Anbieter in Deutschland. In den USA existieren ähnliche Preisportale, auf denen die Verträge mit ihren Kosten aufgelistet sind.

Über den Tarifvergleich auf Preis24.de wird zunächst ein bestimmter Vorwahl-Bereich ausgewählt. So wird sichergestellt, dass nur Tarife angezeigt werden, die am eigenen Wohnort verfügbar sind. Die Ergebnisse sind dann übersichtlich in einer Tabelle einsehbar. Die wichtigsten Eigenschaften des Tarifs sind in den Details sofort erkennbar. Hierzu gehören die Upload- und Downloadgeschwindigkeit sowie die Art des Anschlusses. Auch zusätzliche Informationen, wie etwa eine integrierte Telefon-Flat oder ein Sofortbonus, zeigt der Preisvergleich an. Über die Filter ist es möglich, eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit vorauszusetzen. Dies ist besonders interessant, wenn ein schnelles Internet, beispielsweise mit 100 Mbit/s oder mehr, benötigt wird. Mit einem solchen Preisvergleich erhält also jeder einen schnellen Überblick darüber, zu welchen Kosten an seinem Standort ein Internetanschluss verfügbar ist. In Deutschland wie auch den USA ist es in der Regel möglich, den Vertrag direkt über das Internet abzuschließen.